„Effingers“ von Gabriele Tergit

Buch: „Effingers“

Autorin: Gabriele Tergit

Verlag: btb

Ausgabe: Taschenbuch, 899 Seiten

Die Autorin: Gabriele Tergit (1894-1982), Journalistin und Schriftstellerin, wurde durch ihre Gerichtsreportagen bekannt. Sie schrieb drei Romane, zahlreiche Feuilletons und Reportagen sowie posthum veröffentlichte Erinnerungen. Im November 1933 emigrierte sie nach Palästina, 1938 zog sie mit ihrem Mann nach London. (Quelle: Random House)

Das Buch: „Effingers“ ist ein Familienroman – eine Chronik der Familie Effinger über vier Generationen hinweg. Außer dass sie Juden sind, unterscheidet sich ihr Schicksal in nichts von dem anderer gutsituierter gebildeter Bürger im Berlin der Jahrhundertwende. Alle fahren sie im sich immer wiederholenden Lebenskarussell, das sich durch Glück, Schmerz, Leichtsinn, Erfolg und Scheitern dreht. Erst als der Nationalsozialismus sich breitmacht, wird aus dem deutschen Schicksal der Effingers ein jüdisches. (Quelle: Random House)

Fazit: Ich erwähne ja gelegentlich sinngemäß, dass ich Thea Dorn auch dann noch begeistert zuhören würde, wenn sie gerade ein vierstündiges Spontanreferat in einer mir unbekannten Sprache über die Außenhandelsbilanz von Surinam halten würde. Und nachdem Frau Dorn über „Effingers“ in den allerhöchsten Tönen schwärmte, war es daher nur zu folgerichtig, dass ich die Herausforderung dieser etwa 900 Seiten auf mich nehmen würde. Und das hat sich mehr als gelohnt.

Die erzählte Geschichte beginnt im Jahr 1878 mit Paul Effinger, dem, geboren und aufgewachsen als Sohn eines Uhrmachers im ebenso beschaulichen wie fiktiven Kragsheim am Neckar, seine provinzielle Umgebung zu klein wird, der hochtrabende Pläne hat, und daher nach Berlin geht, um dort eine Fabrik hochzuziehen. Später tritt sein Bruder Karl in den Betrieb ein und heiratet zudem in die alteingesessene Bankiers-Familie Goldschmidt-Oppner ein.

In der Folge begleitet die Autorin diese Familien durch das ausgehende Kaiserreich, den Ersten Weltkrieg, die Weimarer Republik sowie die Zeit des Nationalsozialismus. Und allein aufrund des Zeitraums über den sich die Handlung erstreckt und des damit einhergehenden umfassenden Figuren-Ensembles kommt die Handlung sehr vielschichtig und abwechslungsreich daher.

Zugegeben, das alles über die Dauer von 900 Seiten aufrecht zu erhalten, ist durchaus schwierig, und zwischenzeitlich kann die Schilderung des, überspitzt gesagt, viertausendsten Sonntagsessens mit anschließendem Mittagsschlaf in den unterschiedlichsten Räumen der heimischen Villa schon ermüdend wirken. Aber gerade diese Schilderungen, auch in ihrer Häufigkeit, sind meines Erachtens wichtig, um später den Kontrast herauszustellen, der sich im Leben der Familien aufgrund der veränderten politischen Gegebenheiten zwangsweise ergibt. Aber es lohnt sich dranzubleiben, und auch mal Schwächephasen in der Lektüre zu durchleiden, denn insgesamt wird man, nicht nur inhaltlich, mit einem wunderbaren Roman belohnt.

Dass aber eben auch und gerade dieser Inhalt wichtig ist, muss angesichts eines erneuten Übergriffs vor einer Synagoge und der Tatsache, dass wir in einem Land leben, das seinen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Ausübung ihrer Religionsfreiheit in der Synagoge nur unter Polizeischutz gewährleisten kann, wohl nicht extra betont werden. Aber wahrscheinlich werden die, die dieses Buch am dringendsten lesen sollten, es sowieso wieder nicht lesen, vermutlich auch, weil sie gerade wieder damit beschäftigt sind, die Einschränkung ihrer Grundrechte durch die Alltagsmasken zu beklagen, während nur wenige Meter weiter tatsächlich Menschen, und zwar seit jeher und dauerhaft, eingeschränkt sind, wenn es um die Ausübung ihrer Grundrechte geht. Sei´s drum …

Wenn man sich vom reinen Inhalt der Geschichte ab- und den Figuren zuwendet, dann fällt auf, dass die Autorin schon sehr nah bei ihren Figuren ist. Naturgemäß, bei einer derartigen Fülle von handelnden Personen, gefallen einem da einige mehr und andere weniger, allein weil man sich aufgrund der Dinge, die sie tun und sagen, unterschiedlich mit ihnen identifizieren kann. Dessen ungeachtet sind aber alle Charaktere nachvollziehbar und lebensnah gestaltet. Besonders erwähnenswert finde ich, wie gut es der Autorin gelingt, das Unverständnis ihrer Charaktere gegenüber ihren jeweiligen Nachfolgegenerationen darzulegen. So steht beispielsweise Waldemar Goldschmidt, geboren 1850, bereits dem Lebenswandel seiner Enkel mit ähnlichem Unverständnis gegenüber wie ich heute als mittelalter Mensch vor TikTok. Zeiten ändern sich oft schneller als Menschen …

Stilistisch kann ich „Effingers“ nicht wirklich viel vorwerfen. Gut, 900 Seiten sind 900 Seiten sind 900 Seiten. Aber Gabriele Tergit versteht es, jede einzelne davon mit Leben zu füllen. Als einziger Kritikpunkt sei angemerkt, dass es oftmals eine irritierende Diskrepanz zwischen Erzählzeit und erzählter Zeit gibt. Als Beispiel sei hier sinngemäß eine Szene wiedergegeben, in der zwei Frauen miteinander einkaufen gehen. In der ersten und zweiten Zeile des Dialogs beschließt man, sich zu trennen und in unterschiedlichen Geschäften zu suchen, in der dritten gleicht man bereits ab, ob die Suche Erfolg gehabt hat. Als weiteres Beispiel stehen während eines Dialogs plötzlich Menschen mit im Raum, auf deren erwartetes Eintreffen zwar hingewiesen, deren eigentliches Ankommen aber nicht geschildert wird. Anfangs wirkte das auf mich wirklich teils verwirrend, teils befremdlich, aber wenn sich mal dran gewöhnt hat …

Wenn man all das zusammen nimmt, dann kommt, wie erwähnt, ein ganz wunderbarer Roman dabei heraus. Darüber hinaus auch ein in seiner Urfassung sehr mutiger, denn „Effingers“ erschien bereits 1951. Vorausgegangen war eine mehrjährige, kräftezehrende Verlagssuche, denn in der deutschen Verlagslandschaft war man seinerzeit wohl der Meinung, dass die deutsche Leserschaft mit einem solchen Buch (noch) nicht konfrontiert werden wollte. Und der immer stärker um sich greifende Antisemitismus heutzutage scheint darauf hinzudeuten, dass sich daran nicht so wirklich viel geändert hat. Auch und gerade deshalb bleibt mir, wenn Frau Dorn sagt: „Dass dieses Buch nicht längst ein fester Bestandteil des deutschen literarischen Kanons ist, halte ich für einen Skandal.“, nichts anderes übrig, als ihr in vollem Umfang zuzustimmen. Wieder einmal …

Ich danke dem Bloggerportal und dem btb-Verlag für die freundliche Übersendung des Rezensionsexemplars. Die Tatsache, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, beeinflusst meine Meinung selbstredend nicht.

Demnächst in diesem Blog: „Zeitenwende“ von Michel Friedman und Harald Welzer.

 

5 Kommentare zu „„Effingers“ von Gabriele Tergit

    1. Dann bin ich mal gespannt, 900 Seiten sind für dich ja ungefähr eine Mittagspause … ;-) Sonst so? Geht. Heute Arzttermin gehabt, weil meine Bausubstanz mies ist und es im Gebälk kracht, aber sonst … ;-) Selbst so?

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.