abc-Etüden: Big Brother is watching you!

 

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

aus ganz banalen Ich-habe-gerade-Zeit-Gründen gibt es heute mal wieder ein weiteres Exemplar der abc-Etüden, ausgerichtet von Christiane. Die Wortspende stammt von Rina, ihres Zeichens verantwortlich für den Blog Geschichtszauberei, dem ich mich aus Gründen der bisherigen diesbezüglichen Unkenntnis noch genauer zuwenden werde, denn, wie wir gerade festgestellt haben: Ich habe ja Zeit! Auf gehts!

 

„Mein Blog ist zum Spielball ausländischer Großmächte geworden!“, sagt er und nickt sich selbst bestätigend mit dem Kopf.

Sie will gerade in ihre teegetränkte Madeleine beißen, verharrt nun jedoch und entgegnet: „Entschuldige, was?“

„Ich sagte, …“

„Ich habe verstanden, was Du gesagt hast, ich habe nur nicht verstanden, warum Du so etwas sagst!“

Mittlerweile hat es ihr den Appetit verdorben. Sie legt die Madeleine wieder auf den Teller und taxiert stattdessen den Abstand zur Eingangstür des Cafés.

„Nun, jeden Morgen, wenn ich meinen Blog öffne, dann habe ich da Aufrufe.“

„Das ist doch erst Mal was Schönes!?“

„Ja, aber die kommen dann alle aus den USA und der Sonderverwaltungszone Hongkong. Geheimdienste, verstehst Du!?“

„Um ehrlich zu sein: nein!“

„Na, das sind Aufrufe der Geheimdienste, die überwachen meinen Blog und prüfen jeden Tag, was ich geschrieben habe.“

„Und das Chinesische Ministerium für Staatssicherheit sitzt in der Sonderverwaltungszone Hongkong?“

„Wäre doch möglich …“

„Ach, hör doch auf!“

Beleidigt verschränkt er die Arme: „Ich wollte es Dir nur gesagt haben. Falls mir also jemand über Nacht das Licht ausknipst …“

„…dann waren das die Geheimdienste?“

„Exakt.“

„Aha. Und was willst Du nun dagegen tun?“

„Nichts. Doch: Ich schreibe eine Etüde. Sonst aber nichts. Bringt ja nichts. Beispiel: Etwa fünf Millionen Leute unterschreiben eine Online-Petition gegen Artikel 13 des EU-Urheberrechtsgesetzes …“

„Gegen was?“

„Ja, eben. Das sind mehr als bei der Wahl über die Abschaffung der Zeitumstellung teilnahmen. Passieren wird nix. Oder auch: Eine ganze Generation geht auf die Straße und protestiert für Klimaschutz. Passiert ist nix. Außer, dass deren Motive in Misskredit gezogen wurden und Ahnungslosigkeit unterstellt wurde.“

„Also willst Du deswegen eine Etüde schreiben.“

„Genau. Und weil ich gerade Zeit habe. Und ich werde ein YouTube-Video einfügen.“

„Ist das noch erlaubt? DSGVO und so?“

„Keine Ahnung, ist mir auch egal. Und genau darum gehts ja auch.“

 

300 Worte. Punktlandung. Ich hätte zwar gerne noch 100 gehabt, aber man muss mit dem arbeiten, was man bekommt. ;-)

Ich wünsche allseits noch einen schönen Donnerstag.

Gehabt euch wohl.

 

 

 

31 Kommentare zu „abc-Etüden: Big Brother is watching you!

  1. Hehehe – genau, schreiben wir einfach eine Etüde darüber – ich bin mir ziemlich sicher, dass bei mir auch schon irgendwelche Geheimdienste reingeguckt haben…Sehr gut geschrieben – und über einen Besuch auf der Geschichtszauberei freue ich mich immer.

    Gefällt 1 Person

  2. Klasse Etüde, zwar zieht sich die UNterlippe erst einmal nach unten, aber dein Video lässt sie wieder nach oben schwingen … ja, worauf steuern wir hin, das frage ich mich schon immer mal wieder.
    herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    1. Herzlichen Dank!

      Ja, das Video hat eine durchaus positive Wirkung. ;-)

      Und manchmal muss einem alles, was da draußen an Schlechtem passiert, auch mal egal sein. Einige Zeit später kann man sich dann wieder fragen, worauf wir hinsteuern, denn die Frage ist mehr als berechtigt.

      Gefällt 1 Person

  3. Die Sonderverwaltungszone Hongkong hat mich auch schon besucht und die USA besuchen mich gelegentlich auch. Das mit den USA macht mich weniger stutzig, Hongkong konnte ich mir aber nicht damit erklären dort vielleicht deutschsprachige Lesende zu haben. Na ja, bei dir können sie wenigstens etwas über Bücher lernen. Kultur! Wissen! Bei mir landen sie öffentlich nur auf einem seltsamen Prosatextblog, da lernt man nichts. Untergang! Werteverfall!

    Gefällt 2 Personen

    1. Oh, ich habe bei Dir schon wesentlich mehr Dinge gelernt und erfahren als Du Dir vielleicht vorstellst. :-)

      Und ja, die deutschsprachige Leserschaft innerhalb der Sonderverwaltungszone Hongkong dürfte sich quantitativ in Grenzen halten. Ach, ich denke einfach nicht weiter darüber nach … :-)

      Gefällt 2 Personen

      1. Aber doch nicht auf den Tintenklecksen, das kann ich mir nun eher nicht vorstellen. Beachte: „eher nicht“, nicht „überhaupt nicht“. Die Fädenrisse sind ein anderes Kaliber, das sehe ich ein, aber da kann Hongkong nichts lernen, weil die Tür zu ist.

        Gefällt 2 Personen

        1. Also der Text ist erstmal super! Die Kommentare auch 😜 ich war schon einmal in Hongkong, damals noch ohne Smartphone und ich war froh dort halbwegs vernünftig ein WC zu finden. Einen PC mit Internet und Deutsch auf der Tastatur wäre mir schier unmöglich gewesen 😂

          Gefällt 1 Person

          1. Vielen herzlichen Dank!

            Nun kann sich ja infrastrukturell in der Zwischenzeit dort doch einiges geändert haben, so ganz würde das die Aufrufzahlen dann aber doch nicht erklären. Was mich wieder zur Ursprungsthese zurückführt. :-)

            Gefällt 1 Person

          2. Ich mag deine Texte wirklich sehr, auch die Buchbeschreibungen, witzigerweise kenne ich viele deiner vorgestellten Bücher und denke mir immer: ja stimmt 😎
            Für mich gilt: egal welche These: ich freue mich über JEDEN Leser 😂

            Gefällt 1 Person

          3. So geht’s mir auch! Mir doch wurscht, welche Ursache dieser oder jener Beitragsaufruf hat … ;-)

            Und vielen, lieben Dank! Deine Zeilen sind für mein Ego ein inneres Blumenpflücken. :-)

            Gefällt 2 Personen

  4. Komm jetzt! Nach sorgfältigem Studium deiner bisherigen Freitagsfragen-Antworten war ich mir sicher, dass die Aufrufe aus dem Umfeld von Herrn S. Atan kommen?! Oder existieren da etwa Querverbindungen, über die du dich noch nicht ausgelassen hast?
    Ich schweige zum Rest, das verdirbt mir die Laune – ganz ohne Kaffee/Café.
    Danke dir und hab einen guten Tag, wobei auch immer!
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

    1. Aber S. Atan hat seinen Stammsitz in der Hölle! Wobei – hat die Hölle wiederum ihren Stammsitz vielleicht in der Sonderveraltungszone Hongkong? Oder gar in den USA? Da tun sich ganz neue Fragen auf, die es dringend zu beantworten gilt … :-)

      Und ja, die angesprochenen Themen verderben mir auch die Laune, genau deswegen habe ich beschlossen, dass mir das alles jetzt einfach mal eine Weile alles egal ist bzw. sein muss. ;-)

      Und der Dank ist ganz meinerseits. Auch Dir einen schönen Tag.

      Liebe Grüße
      Frank

      Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.