Freitagsfragen

Hallo, werte Leserinnen und Leser,

da ich gelegentlich auch ein Faible für Blogstöckchen habe, in letzter Zeit aber eher selten damit beworfen werde, kam mir eine Aktion im Brüllmausblog sehr gelegen. Dort werden nämlich gerade die „Freitagsfragen“ ins Leben gerufen. Von Zeit zu Zeit werden im Rahmen dieser Aktion drei bis fünf Fragen gestellt, die jede/r die/der möchte, beantworten kann. Auch abseits dieser Aktion lohnt sich übrigens ein Blick in den Brüllmausblog, schaut also mal rein. 😉

Nun, da ich also einerseits gelegentlich gerne Blogstöckchen-Fragen beantworte und andererseits gerade erschreckenderweise Zeit habe, schreite ich also nunmehr zur Beantwortung folgender Fragen:

  1. Was war Dein erster Gedanke, als Du heute Morgen aufgewacht bist?
  2. Welches Talent hättest Du gern?
  3. Montag = Waschtag, Freitag = Fischtag, Sonntag = Ruhetag. Früher hatten die Wochentage besondere Funktionen. Was wäre für Dich ein gutes Ritual an einem festen Tag?

Antwort zu 1:

Mein erster Gedanke? Ganz ehrlich? Nun gut, mein erster Gedanke heute morgen war: „Ach, Schei**!“. Würde ich eine statistische Erhebung meiner ersten Gedanken nach dem Aufwachen durchführen, dann würde „Ach, Sche**“ übrigens aller Voraussicht nach uneinholbar den ersten Platz belegen, gefolgt von „Och, nööö“ und „Verdammt“. Das liegt in erster Linie daran, dass ich generell keine Tage mag, die mit dem Aufstehen anfangen und ich insgesamt überhaupt kein Morgenmensch bin. Gute Laune am frühen Morgen ist mir generell suspekt! Wer mich innerhalb der ersten Stunde nach dem Aufwachen etwas fragt, darf sich nicht wundern, wenn er zwar Zeuge eines Antwortversuchs wird, dieser aber eher grob bis unfreundlich ausfällt. So erinnere ich mich beispielsweise, nach einer Feier und nur wenigen Stunden Schlaf morgens gegen 5 Uhr mit einem fröhlich geträllerten „Guten Morgeeeen!“ konfrontiert worden zu sein, welches ich reflexartig mit „Ach, Du mich auch!“ beantwortete. Nein, ich bin wirklich kein Morgenmensch…

Antwort zu 2:

Tja, welches Talent hätte ich gerne? Nun einerseits würde ich gerne schreiben können. Was sich jetzt seltsam liest, schließlich tue ich selbiges ja gerade.  Aber ich meine eher das kreative Schreiben. Nicht, dass ich mir nicht zutrauen würde, etwas aufs Papier zu bringen. Und sei es auch nur virtuell. Also, das Papier. Leider aber scheitert es bei mir bereits an der Ideenfindung. Und ich schätze, die Gabe, sich spannende Plots – ich meine natürlich Handlungen, Handlungen meine ich ! – auszudenken und niederzuschreiben, die hat man oder man hat sie nicht. Ich jedenfalls habe sie nicht. Schade eigentlich.

Und andererseits würde ich gerne singen können. Ein nicht unerheblicher Teil der deutschen Autofahrer singt im Auto. Ich bin übrigens einer davon. Wenn Euch also in Zukunft jemand entgegenkommt, der während der Fahrt augenscheinlich gerade lauthals „Mr. Jones“ von den „Counting Crows“ schmettert – das könnte ich sein! Tragischerweise führte die regelmäßige Ausübung dieses mangelnden Talents bislang nicht dazu, qualitative Fortschritte in dieser Hinsicht zu machen, weswegen ich besagte Ausübung – zum Wohle meiner Mitmenschen – weiterhin ausschließlich auf das Auto beschränke.

Antwort zu 3:

Eigentlich habe ich bereits ein Ritual an einem festen Tag, nämlich die Fußball-Bundesliga am Samstag. Oder am Sonntag. Oder auch am Freitag. Manchmal auch am Dienstag oder Mittwoch, wenn es eine „englische Woche“ ist. Je nachdem, wann Werder spielt eben.

Ansonsten glaube ich nicht, dass ein besonderes Ritual an einem bestimmten Tag sonderlich gut für mein Seelenheil wäre. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass ich fürchterlichst unspontan bin. Und wenn ich mir etwas fest vornehme, dann kann ich es überhaupt nicht leiden, wenn mir etwas dazwischenkommt. Wenn ich also fest vorhabe, abends einfach nur Buch XY zu lesen und man mich dann anruft, um mich zu fragen: „Ich bin gerade in der Gegend, hast Du kurz Zeit?“, dann kann es sein, dass ich ähnlich freundlich reagiere wie an einem Montag Morgen kurz nach dem Aufstehen. Besser wäre da schon die Frage: „Ich bin morgen in der Gegend, hast Du kurz Zeit“. Oder noch besser: „Ich bin nächsten Dienstag in der Gegend, hast Du kurz Zeit?“

Wenn ich die Woche also strikt durchplanen würde und mir vornehme bestimmte Tätigkeiten an bestimmten Tagen zu erledigen, und diese Planung dann regelmäßig durch die Konfrontation mit der Realität scheitert, dann würde das wahrscheinlich mittelfristig dazu führen, dass ich frustbedingt plündernd und brandschatzend durch Norddeutschlands Innenstädte ziehe. Und das kann ja nun niemand wollen!

Nun denn, das soll es an dieser Stelle gewesen sein. Falls Euch danach ist, die „Freitagsfragen“ ebenfalls zu beantworten: Nur zu!

Gehabt Euch wohl!

Advertisements

16 Kommentare zu „Freitagsfragen

  1. Huhu Fraggle, ich finde früh aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung. Insofern komme ich jeden Morgen erst gegen Ende der Gleitzeit an, was zur Folge hat dass ich abends lange hier sein muss, wenn die Kollegen schon lange Freizeit haben. Naja irgendwas ist ja immer.
    Schönes langes Wochenende
    Kenia

    Gefällt 1 Person

  2. Vielen Dank für’s Mitmachen und die lieben Worte! 😀
    Wie wortgeflumselkritzelkram schon sagte: sehr sympathische Antworten.
    Und ganz ehrlich? Mein erster Gedanke nach dem Aufwachen ist eigentlich auch eher ein Chewbacca-artiges Knurren. Morgenmensch bin ich wahrlich auch nicht. Aber bald muss ich. Einem Baby kann man ja schlecht beibringen, morgens die Klappe zu halten und zu warten, bis Mama den ersten Kaffe getrunken hat, gell.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich danke ebenfalls für die lieben Worte! 🙂 Gut, okay, mit einem Baby wird ein Dasein als Morgenmuffel erheblich erschwert. Ich wünsche diesbezüglich alles Gute und wünsche ein sehr verständiges Kind, das einfach merkt, wenn Mama noch nicht ganz fit ist und das sich bis dahin einfach anderweitig beschäftigt! 🙂

      Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank! 🙂

      Ja, gut, vielleicht fallen die auch in die Kategorie. Aber bei Rezensionen oder Blogstöckchen sind die Inhalte durch die gelesenen Bücher oder die gestellten Fragen vorgegeben. Ich meinte mit „kreatives Schreiben“ eher die Richtung Kurzgeschichte, Novelle, Roman o.ä., für die man sich im besten Falle so etwas wie eine Handlung erarbeiten sollte. 😉 Und da habe ich dann doch deutliche Kreativitätsschwächen! 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s